Publikum von „Vocal Jazz Night“ in Neuwied begeistert

Publikum von „Vocal Jazz Night“ in Neuwied begeistert
Jazz Night Neuwied 2014
Jazz Night Neuwied 2014

Die 1. “Vocal Jazz Night”, zu der der Jazz!Chor Neuwied am Donnerstag den 6.November 2014 ins Scala Event – Theater eingeladen hatte, begeisterte die zahlreichen Gäste und teilnehmenden Sängerinnen und Sänger gleichermaßen. Das stilvoll – trendige Ambiente des Scala Event – Theaters bot die passende Jazzclub – Atmosphäre für ein mitreißendes Programm, das Jürgen Böhme, Initiator der Veranstaltung und Moderator des Abends, präsentierte und an dem 5 Chöre sowie mehrere Solistinnen und Pianisten mitwirkten.

Der Jazz!Chor Neuwied eröffnete als Veranstalter die Vocal Jazz – Session mit Nina Hagens markant – schrägem „Fisch im Wasser“ und dem Jazz – Standard „The shadow of your smile“ von Mendel/ Webster.
„Wir sehen unsere Vocal – Jazz Night in der langjährigen und großartigen Jazz – Tradition Neuwieds und als „self made“ – Prolog zum Jazzfestival 2014“, sagt Peter Schwarz für den Jazz!Chor Neuwied in der Begrüßung der Gäste. Ein Hinweis, den Neuwieds Oberbürgermeister Nikolaus Roth, selbst ambitionierter Jazz – Fan, in einem spontanen Grußwort an das Publikum gerne aufgreift: „Mit seiner Initiative unterstreicht der Jazz!Chor, dass Neuwied an diesem Wochenende eine Jazz – Stadt ist“. Der Oberbürgermeister dankte für den neuen Beitrag und machte dem Veranstalter ausdrücklich Mut, der Jazz – Tradition der Stadt auch weiter zu folgen und die Vocal – Jazz Night in den kommenden Jahren zu wiederholen.

In einem Bogen unterschiedlichster Genres und Stilrichtungen setzte Jürgen Böhme die Mitwirkenden des Abends in Szene. Cantamus aus Engers, unter der Leitung von Berthold Langenfeld und begleitet durch Pianist Tobias Lawsky, begann seinen Vortrag mit „Caravan of love“ von Isley/ Jasper, dem mehrere mit Leidenschaft vorgetragene und begeisternde Spirituals und Gospels folgten.

„Besonders wenn junge Menschen singen, öffnen sich die Herzen“, so ein Gast. Der junge Chor Koblenz, unter der Leitung von Mohani Poulet und Jürgen Böhme, widerlegte das landläufige Vorurteil des Desinteresses junger Leute am Singen mit herzerfrischenden und mitreißenden Stücken wie „Welt retten“ (Bendzko/ Böhme), „Sweet dreams“ von Annie Lennox oder dem choreografisch – rythmisch gekonnt vorgetragenen „Cup song“ von Anna Kendrick. Auch der Nachwuchs bewährte sich auf der Bühne. Rosalie Bamberg mit „Wings“, Nina Bollen und Christina Knopp im Duett mit „A whole new world“ und Marie – Christin Doll mit „Ghost“, allesamt Gesangsschülerinnen von Jürgen Böhme, beeindruckten mit ihren Vorträgen das Publikum.

CHORiander aus Höhr – Grenzhausen, ebenfalls unter der Leitung von Jürgen Böhme und begleitet von Pianist Wolfram Schmitz, trug eine jazzig – spritzge Interpretation von „I wanna hold your hand“ von den Beatles vor, gefolgt von „Fields of gold“, „Splish Splash“ und ganz großartig „Change the world“ von Eric Clapton.
Ein Hauch von Broadway – Glamour wurde spürbar als Tammy Sperlich, am Piano begleitet von Wolfram Schmitz, die Jazz – Klassiker „My Fine Valentine“, „Don´t know why“ und „At last“ bezaubernd und professionell vortrug.
Einen besonderen Höhepunkt des Abends stellte der Auftritt von Les Art du Chant aus Emmelshausen, unter der Leitung von Frank Schmitz, dar. In gesanglicher Brillianz trug der Chor bekannte Stücke vor wie „ Into the west“, „ Only time“, „Orinocco flow“ und Eric Claptons „Tears in heaven“.

„Neuwied ist eine Jazz-Stadt und hat mit dem Jazz-Festival ein Alleinstellungsmerkmal, das mit international bekannten Stars der Jazzszene schon seit 37 Jahren die Fans aus der ganzen Republik in die Deichstadt lockt. Da liegt es nahe, auch die vokalen Möglichkeiten dieser Musik in der Chorszene der Region vorzustellen und einzubeziehen“, resümiert Jürgen Böhme. „Ob Swing oder in Kombination mit Blues, Rock oder Soul, Vocal – Jazz ist grenzüberschreitend“.
Und dies bewiesen zum Ende der Veranstaltung noch einmal CHORiander und der Jazz!Chor Neuwied gemeinsam und ließen die Zuhörer nach kurzer Zeit noch einmal die Finger schnipsen und die Fußspitzen wippen. Der Groove von „Sittin on the dock of the bay“ ( Otis Redding ), dem Motown – Hit “I get the sweetest feeling” und “In the midnight hour” von Wilson Pickett und die Begeisterung der Sängerinnen und Sänger übertrug sich noch einmal auf das Publikum. Die Fortsetzung folgt im Herbst 2015 in der 2. “Vocal – Jazz Night“.

Peter Schwarz/09.11.2014

Veröffentlicht von

Schreibe einen Kommentar