Chor-Coaching mit Sascha Cohn

CHORiander hat zur neuen Saison Sascha Cohn zum eintägigen Chor-Coaching eingeladen. Sascha Cohn ist ausgebildeter CVT-Coach, Chorleiterin des Bonner Jazz-Chores, einer der besten Jazz-Chöre  in Deutschland, und zudem selbst aktive Sängerin. In ihren Workshops  zur gesunden und stimmschonenden Gesangstechnik, unter Fachleuten CVT (Complete Vocal Technique) genannt,  zeigt sie Jazz-Chören wirkungsvoll wie diese ihre Stimmen einerseits variantenreich modulieren, andererseits organschonend einsetzen können.  Ergebnis: Zufriedene Gesichter bei den Sängerinnen und Sängern von CHORiander. Besonders bei den etwas unterbesetzten Männerstimmen, die ihr Stimm-Potenzial nun besser ausschöpfen können. Wie ging das?

Als aktive Sängerin verfügt Sascha Cohn über variantenreiche Klangfarben ihrer Stimme, womit sie CHORiander zunächst eindrucksvoll die Theoriebegriffe veranschaulichen konnte.  Chorleiter von CHORiander, Jürgen Böhme, begab sich mit den Sängern von CHORiander ebenfalls in die „Lernposition“ und gab wertvolle Hinweise zu seinen Arrangements der Stücke.

Phase eins bestand aus vielen Übungen zu drei bestimmten körperlichen und atemtechnischen Grundprinzipien, Klangfarben, sog. vocal modes  und speziellen stimmlichen Effekten. Mittels vieler einfacher Beispiele konnte Cohn die Theorie veranschaulichen. Die verschiedenen Singweisen  („vocal modes“) wurden zunächst nur mit Worten oder Vokalen einzeln geübt.  In Phase zwei wurden die Grundprinzipien und die Stimmbildungstechniken an eigenen Chor-Stücken geprobt.  Am Ende des Tages war bei allen Coachingteilnehmern eine deutliche Veränderung spürbar, so die Gesangstrainerin. Die raren Männerstimmen profitierten von den wirkungsvollen Stimmeinsatz-Techniken in besonderem Maß.

Jetzt heißt es für den Chor wieder üben, üben, üben. Aber mit dem speziellen „Werkzeugkasten für die Stimme“ wird die Chorprobe ab jetzt bereichert. Der Wunsch nach Wiederholung des Coachings steht für nächstes Jahr schon auf dem Plan. Wer mehr zu CVT erfahren möchte kann dies im Internet unter: www.cvt-institut.de oder www.sascha-cohn.de tun.

Abschließend geht der ausdrücklicher Dank an die Verantwortlichen des kath. Pfarrheimes Höhr-Grenzhausen, die die Räumlichkeiten in der Töpferstraße 1 zur Verfügung stellten.

Derart gut ausgerüstet wollen die CHORianders sehr gerne neue Chorsänger (Bass und Tenor) motivieren. Etwas Gesangserfahrung, Spaß an modernen überwiegend englischsprachigen Liedern und die Bereitschaft auswendig zu singen, sollten möglichst mitgebracht werden. Chorprobe ist jeden Freitagabend von 18.30-20.00 Uhr.

Der nächste eintägige Chorworkshop findet  am 17. November 2018 statt. Dann wird es einen ganzen Tag lang um Gospel gehen. Näheres wird auf unserer Homepage: www.choriander.net bekanntgegeben.

 

6. Chorprojekttag von CHORIANDER

Mit CHORiander einen Tag lang Weihnachtslieder in ganz neuem Gewand zu proben, mal im Jazz- Samba- oder Swing- Rhythmus, so lautete das Thema im November 2017 im Flyer zum 6. Chorprojekttag. Wie im vergangenen Jahr waren wieder rund 50 Chorprojettag-Sänger/innen, darunter leider nur 3  Sänger dem Angebot gefolgt. Neben den gedruckten Noten bekamen alle Teilnehmer/innen zuvor eine Übeaufnahme in der jeweiligen Sing-Stimme (Sopran, Alt, Tenor, Bass) zur Verfügung gestellt. Damit konnte sich jeder schon mal einhören und einsingen.

Chorleiter Jürgen Böhme und Mohani Poulet, die mit raffinierten kleinen Übungen die Stimmbildung übernahm, ergänzten sich sehr gut. Sie hatte mit Jürgen Böhme und zwei weiteren Sängern das Einsingen der Übeaufnahmen übernommen. Wie sich beim Proben der Stücke zeigte, hatten viele Teilnehmer/ innen die Übeaufnahmen im Vorfeld genutzt. Deshalb konnten die brandneuen Arrangements von Jürgen Böhme bekannter Weihnachtslieder zügig  mit Sopran-, Alt-, Tenor- und Bassstimmen „zusammengesetzt“ werden.

Los ging es mit „Macht hoch die Tür“ als Jazz-Ballade. Böhme’s  Arrangements übernehmen die originale Melodie der deutschen Advents- und Weihnachtslieder und kleiden sie in mittelamerikanische Rhythmen, gesungen vom 4-stimmigen Chor und begleitet vom Klavier. So hat man es noch nicht gehört: „Engel haben Himmelslieder“ über einem gesungenen Bossa Nova oder  „Kommet ihr Hirten“ als Jazz-Waltz. bei diesem wurde mit prononcierten Silben das Lied nach den jeweiligen Strophen in eine tänzerische Sphäre gebracht. Schon beim Einsingen konnte man glatt die Hirtenschar, wie sie tanzend und freudig dem Ziel ihrer Reise näher kommen, wahrnehmen. Vollends einen südamerikanischen, tänzerischen Klang bekam das Stück „Fröhliche Weihnacht“, wobei der Groove sofort auf die Gruppe übersprang. Mohani Poulet zeigte den Teilnehmer/innen zusätzlich wie einzelne Stellen rhythmisch und stimmbildnerisch noch besser „heraus zu kitzeln“ waren. Denn auch in diesem Stück entstand die neue „Klangfarbe“ durch einen Sambarhythmus mittels Silben, die dem Stück hinzugefügt wurden, am Ende fast einen Ohrwurm hinterließen, es aber rhythmisch ganz schön in sich hatten.

„Stille Nacht“ in Form eines Gospels durfte natürlich auch nicht fehlen. Das wohl aus Salzburg stammende älteste Weihnachtslied, wie jüngst Forscher erst herausgefunden haben, so Jürgen Böhme, behielt seinen ganzen weichen warmen Schmelz und wurde jeweils an Ende einer Strophe noch mal im Alt verziert. Dies erschien einigen rhythmisch einfacher und war dann am Nachmittag auch gut einstudiert.

Zum Mittagessen hatte CHORiander wieder ein reichhaltiges selbstgemachtes Buffet eröffnet, welches eine Teilnehmerin mit den Worten: das Essen ist so gut wie das Singen“ beschrieb. Singen und Speisen unter einem Dach hat den unschätzbaren Vorteil, sich in lockerer Runde über das Chorsingen hinaus austauschen, das hatte sich bewährt. Einige Chorprojekttag-Sänger/innen hatten sich als Wiederholungteilnehmer/innen geoutet und fanden es einfach toll wieder dabei zu sein. Der Chor dankt an dieser Stelle den freundlichen Verantwortlichen des kath. Pfarrheimes für die Möglichkeit die angenehmen Räume inkl. Küche zu nutzen.

Um 18 Uhr gab es noch einen Probelauf zunächst im unbeabsichtigten Halbdunkel in der kath. Kirche. Um 19 Uhr spitzten ca. 100 Zuhörer in der Kirche die Ohren für die neuartigen Weihnachtslieder. CHORiander steuerte anschließend eigene Stücke bei, so dass, wie auch angekündigt, ein richtiges  Konzert präsentiert werden konnte.

Mit den beschwingten neuen Weihnachtliedern in einer Super-Akustik in der großen Kirche konnte der Projekttagchor nun mit rund 70 Sängerinnen und Sänger (Chorprojektteilnehmer und CHORiander) die Zuhörer die Vorfreude auf Weihnachten einläuten.

Der nächste Chorprojekttag findet am 17. November 2018 statt.

31. Juli 2015 Auftritt bei der 6. Koblenzer JazzNight auf der Festung Ehrenbreitstein

CHORiander_JazzChor_Konzert_Festung_201518

Jazz-Festival Koblenz 2015
Jazz-Festival in Koblenz 2015

Am schönsten warmen Sommerabend sind CHORiander und der befreundete Jazz!CHor Neuwied Teil des Programms der 6. Koblenzer JazzNight auf der Festung Ehrenbreitstein. Nachdem das SeniorenJazzOrchester RLP e.V. unter der Leitung von Ulrich Adomeit das Publikum schon mal richtig eingeheizt hatte, konnte CHORiander es mit dem Beatles-Stücken „Wanna hold your hand“ und „With al little help from my friend“ in bester Laune halten. Der Jazz!Chor Neuwied schlug insgesamt  mit Evergreens wie „The Shadow of your Smile“ etwas mehr getragenere Töne an. Der Chorleiter der beiden Chöre, Jürgen Böhme, bat dann beider Chore zum Abschluss für so wunderschöne Popbaladen wie Abraham, Martin And John arrangiert von Berty Rice gemeinsam auf die Bühne. Die beiden Chöre sangen die letzten Töne in den Sonnenuntergang und das Publikum sprendete begeistert Applaus.

Jazz-Festival Koblenz 2015

3. Chorprojekttag mit CHORiander mit über 50 Teilnehmern

Cupsong_smallEinen ganzen Tag lang intensiv proben und dann gleich aufführen. So sieht ein Projekttag von CHORiander in Höhr-Grenzhausen aus. Beim dritten Mal war der Teilnehmerzuspruch enorm: Fast 50 Sängerinnen und Sänger waren gekommen und das diesjährige Chorprojekt ein voller Erfolg! Zusammen mit Chorleiter Jürgen Böhme und 14 CHORiandersängerinnen/ern wurde von 10 Uhr morgens bis 18 Uhr abends
geprobt. Dabei sind vier wunderbare Chorstücke entstanden: Change the World, von Eric Clapton, Arrangement Mac Huff, Happy von Pharrel Williams, Cup Song, Pitch Perfect, Some Nights, von Fun. Zu den letzten drei stammten die Arrangements von Jürgen Böhme und wurden im NOVO Musikverlag gedruckt. Bereits um 19 Uhr standen alle auf der Bühne, um die Ergebnisse mit Werkstatt-Charakter dem rund 50-köpfigen Publikum zu präsentieren. Dass es so gut geklappt hat, lag größtenteils daran, dass  sich erfahrene Sängerinnen/ er angemeldet hatten und mit einer zuvor versendeten Übe-CD fleißig geübt hatten. Das schöne Kultur-Kasino in Höhr-Grenzhauen, eigentlich „Epizentrum“ moderner Studiokeramik, bot nicht nur rein akustisch einen angenehmen Rahmen. Das nächste Chorprojekt  mit Eintagssängerinnen/ ern ist schon fest eingeplant:
Es wird wieder im November 2015 in Höhr-Grenzhausen stattfinden. Der genaue Ort wird noch bekannt gegeben.